* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   28.09.12 00:58
    TYuhy4 rhfwheakxjtu, [u
   28.09.12 21:48
    FfuyWw    2.10.12 07:21
   
RGHrhf



Busgeschichten

Ich habe ja schon öfter erwähnt, dass mir in meinem Berufsleben oft komische Sachen passiert sind. Lustige, aber auch traurige Geschichten habe ich miterlebt und deshalb habe ich auch so gerne meinen Beruf ausgeübt. Ich denke, dass nicht jeder ein so spannendes Arbeitsleben hatte wie ich. Aber gefährlich war es nie wirklich. Ich höre öfter, dass die Kollegen in Berlin, manchmal in ziemlich gefährliche Situationen geraten. Die werden bedroht und auch schonmal physisch attackiert. So etwas ist mir nie passiert. Einmal haben ein paar Jugendlich einen anderen Knilch verprügeln wollen. Der ist in meinen Bus gerannt und wollte das ich los fahre. Ich sagte dem nur: „Hör' zu Kleiner, erst erzählst du mir was los ist.“ Der war aber ziemlich außer Atem und dann kamen schon die Typen, die im ans Leder wollten. Die habe ich mir vorher geschnappt und meinte, dass in meinem Bus niemand geschlagen wird. Als die Frech werden wollten, da kamen auch schon drei, vier Fahrgäste, die ich alle kannte und haben den erklärt, was passiert, wenn man zu mir frech ist. Da waren sie dann aber auch ganz schnell ruhig. Den Kleinen an seiner Haltestelle abgesetzt und gut war es. Ich verstehe sowieso nicht, wie man sich immer kloppen kann. Meisten vier oder fünf gegen einen. Das hat es in meiner Jugend nicht gegeben. Gab es ein Problem, dann haben das die zwei Leute unter sich ausgemacht, aber nicht das halbe Dorf gegen einen Kerl. So eine Geschichte war aber wirklich die Ausnahme. Meistens waren die Geschichten eher schön und lustig. Einmal sind tatsächlich eine Braut und ihr Bräutigam eingestiegen und meinten sie wollen zum Standesamt. Hab sie sicher dorthin gefahren und noch ein Foto mit der Braut gemacht. Eine sehr hübsche Frau. Hat mich an meine Hochzeit erinnert. Nur das wir nicht mit einem Bus unterwegs waren. Hätte aber gepasst.
23.9.12 21:03


Werbung


Ganz gutes Leben

Früher bin ich ja Bus gefahren und habe so ziemlich jede Linie mal durchgehabt. Wenn Not am Mann war, dann bin ich immer Eingesprungen. Die Kollegen wussten, dass sie mich immer fragen könne, wenn sie mal eine Schicht tauschen wollen, wenn sie Probleme hatten. Ich habe mir diese auch angehört und versucht denen zu helfen. So bin ich eben. Ich helfe gerne, auch wenn meine Frau immer meint, dass ich mich zu leicht ausnutzen lassen würde. Aber das glaube ich nicht. Wenn mich irgendjemand austricksen will und meint, er könnte mich immer um einen Gefallen bitten, dann aber selbst zu beschäftigt sein, um anderen zu helfen, merke ich das schon und helfe auch nicht mehr. Ist nur noch nie vorgekommen. Ich bin ja auch nicht nachtragend. Wenn jemand mal Mist baut, dann kann ich das auch verzeihen. Ich finde, jeder kann Fehler machen und wenn sich der Betreffende ehrlich entschuldigt, dann sollte man auch nicht weiter darauf herum reiten. Ich kenne Leute, die sind wirklich nachtragend. Die müssen einem dann auch ständig vorhalten, falls man mal was falsch gemacht hat. So etwas kann ich ja gar nicht leiden, also da kann ich wirklich sauer werden. Die freuen sich richtig, wenn sie jemanden eine auswischen können. Das ist meiner Meinung nach ziemlich arm und zeigt nur, dass diese Menschen ein Problem mit sich selbst haben. Ich habe aber zum Glück viele Freunde, die wirklich toll sind. Die tragen einem nichts nach, helfen, wenn Not am Mann ist und kommen ab und zu mal vorbei, um sich nach meinem Wohlergehen zu erkundigen. Ich habe ein gutes Leben, gute Freunde, gute Kinder und eine tolle Frau. Ich kann mich eigentlich nicht beklagen. Na ja, manchmal beklage ich mich trotzdem. Aber nur ein bisschen.
12.9.12 14:14


Busfahren

Ich bin Hartwig und früher war ich Busfahrer. Das muss ich immer erzählen, denn ich bin ziemlich stolz auf meine Beruf. Ich habe Sachen erlebt und mitgemacht, da kann manchmal auch nicht mal ein Polizeimeister mithalten. Ich war immer gerne Fahrer, denn man hat viele Menschen kennengelernt und das fand ich schön. Ich bin gerne mit Menschen zusammen. Ich denke, dass jeder eine interessante Geschichte zu erzählen hat. Ich sowieso. Tausende, sage ich euch. Jetzt, wo ich pensioniert bin, da fahre ich auch noch ganz gerne Mit Bus und Bahn. Ich bin nicht so der Autofahrer. Mit so einem großen Bus bin ich lieber gefahren. Meine Frau will, dass wir uns ein neues Auto zulegen. Es soll am besten ein Hybrid oder so sein. Keine Ahnung, wenn sie mich fragen würde, dann wäre ich ja für einen Bus. Aber ich habe mal meiner Frau zuliebe ein energiesparendes Auto hier gesucht und sogar was gefunden. Die soll dann ruhig mal mit dem Ding durch die Gegend fahren. Ich denke, dass ich lieber mit dem Bus unterwegs bin. Die Kollegen kenne mich ja noch alle. Auch wenn ich nicht mehr arbeite habe ich zu den meisten ein sehr gutes Verhältnis und wenn ich dann mal in den Bus einsteige und da sitzt ein früherer Kollege am Steuer, dann quatscht man halt ein bisschen mit dem. Die freuen sich auch, denke ich mal, dass jemand da ist. Sonst fahren die den ganzen Tag rum und niemand redet mit einem. Ich wurde oft angesprochen. Entweder, weil jemand den Weg wissen wollte, oder weil jemand Hilfe brauchte bei irgendwas. Jeden Tag hat mich mindestens ein Mensch angeredet. Die wussten, dass man mich fragen kann. Habe ich auch nie bereut so zu sein, denn dadurch hat sich die ein oder andere Freundschaft ergeben, die bis heute hält.
5.9.12 09:34





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung